Das Wunder von Emmerich

Das Wunder von Emmerich
  • Chidera Onuoha schafft auf Anhieb die deutsche Norm
  • Schon fast alle Saisonziele erreicht

Die weite Anreise hat sich gelohnt, beim Internationalen Leichtathletik-Meeting im Eugen-Reintjes-Stadion in Emmerich am Rhein trafen sich am Wochenende viele Athleten, um die Normen für die in 14 Tagen stattfindenden Nordrhein- Meisterschaften in Mönchengladbach noch zu schaffen. Emmerich ist der letzte Wettkampf vor der Frist, entsprechend hochklassig war das Teilnehmerfeld bestückt. Die Leichtathleten vom THC waren mit drei Athleten angereist, die anderen Athleten hatte die Qualifikationen schon geschafft.
Wieder für den THC Brühl am Start war Chidera Onuoha, der nach 1,5 Jahren Pause wieder in das Wettkampfgeschehen eingestiegen ist. Nach so einer langen Pause war sich Cheftrainer Benno Eicker nicht sicher, auf welchem Leistungsstand sich der Ausnahmeathlet befindet. Die Qualifikationsmarke für die Nordrhein- Meisterschaften war 12.00 sec, jeder der schneller war, konnte das Ticket lösen.
Der mittlerweile 16-Jährige war im schnellsten Rennen seiner Altersklasse gemeldet.
Nach verhaltenem Start setzte sich Chidera Onuoha nach gut 60 Metern an die Spitze und kam mit gut 5 Metern Vorsprung ins Ziel. Auf der Anzeigetafel stand eine Zeit, die eigentlich das ganze Stadion nicht glauben wollte.
Da stand 11,31 sec für die 100 Meter. Das was fast die Qualifikationsnorm für die Deutsche Meisterschaft in Ulm. Die Verantwortlichen des THC Brühl konnten nicht auf die offizielle Bekanntgabe warten und wagten einen kleinen Blick ins Auswertungszelt. Der hat sich gelohnt, die Laufzeit wurde auf 11,29 sec korrigiert. Die Deutschen Meisterschaften in Ulm sind damit sicher und die Hotels können schon gebucht werden. Das Brühler Ausnahmetalent wurde auch noch im Hochsprung mit persönlicher Bestleistung von 1,74 Metern Zweiter. Ganz zufrieden war er mit der Leistung nicht, da er im Training schon über die Höhe von 180 cm gesprungen ist.
Im selben Wettkampf trat zu seinem ersten Wettkampf auch der Speerwerfer Luke Sönksen für den THC Brühl an. Luke ist der erste Speerwerfer seit Jahren im THC und als ehemaliger Handballer bringt er die besten Voraussetzungen mit.
Er schaffte es bei seinem Debüt in den Endkampf und landete nach einer großartigen Serie auf dem zweiten Platz. Mit der Weite von 42,69 Meter fehlten nur ganze 31 cm für die Qualifikation zu den Nordrhein- Meisterschaften. Im Schulwettkampf hat Luke allerdings die Möglichkeit, die geforderte Weite noch zu schaffen.
 
Den erfolgreichen Tag machte Christopher May komplett. Der Rückkehrer startete an diesem Tag im Weitsprung und beim Speerwerfen. Beim Weitsprung gewann er das THC interne Duell gegen Chidera und landete mit 5,51 Metern auf dem vierten Rang. Mit dem Speer schaffte er den fünften Rang mit 31.09 Meter. Christopher ist ein heißer Anwärter auf einen Platz in der 4 x100 Meter Staffel der Startgemeinschaft Brühl Meckenheim. Die Staffel wird in Mönchengladbach das erste Mal an den Start gehen. Ihr werden gute Chancen auf einen Endlaufplatz bei den Deutschen Meisterschaften eingeräumt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.